Session CBT für Jedermann

Dauer ca. 2 Stunden mit einer Pause von 10 Minuten.

Kosten: 100,00 Euro

Für Sonntage und gesetzliche Feiertage (Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag, Himmelfahrt, Tag der Einheit) erheben wir einen Feiertagzuschlag von 50 %.

Diese Session wird ungefähr wie folgt ablaufen:

Variante #1:

Schwierigkeitsgrad: 2

  1. Der Maso steht nackt am Andreaskreuz. Die Hände des Sado umgreifen die Hoden des Maso, um sie für die weitere Session vorzubereiten.
  2. Die Hoden des Maso werden mit einer Schnur so fest wie möglich abgebunden, so dass die Eier prall hervorstehen.
  3. Der Schwanz des Maso wird mit einem Klebeband auf den Bauch des Maso fixiert.
  4. Nun erhält der Maso zunächst 10 leichte Schläge mit der flachen Hand auf seine hervorstehenden Eier.
  5. Danach werden die Eier des Maso mit der Hand des Sado leicht bis mittelstark geknetet.
  6. Das Kneten der Masoeier wird langsam aber merklich stärker.
  7. Wenn der Maso durch das Kneten fast an seine Grenze gekommen ist, werden die Hoden des Maso mit zwei bis drei Fingern des Sado weiter geknetet.
  8. Nach dem Kneten der Masoeier erhält der Maso mit dem Knie des Sado 10 Stöße in die Eier.
  9. Der Maso wird nun vom Andreaskreuz gelöst, damit der Maso eine liegende Position einnehmen kann.
  10. Der Maso liegt gefesselt auf einer Liege. Die Eier des Maso werden in einen Humbler gesteckt.
  11. Der Sado zieht mit beiden Händen am Humbler, um den Hodensack des Maso so lang wie möglich zu ziehen. Dabei werden die Masohoden fester an den Humbler gepresst.
  12. Bei gestrecktem Hodensack spielt der Sado einige Zeit mit den Masoeiern.
  13. Der Humbler wird entfernt und durch eine Hodenpresse ersetzt.
  14. Nun werden die Masoeier in der Hodenpresse bis auf etwa 1 cm gequetscht, bis der Finger des Sado nicht mehr in die Hodenpresse gelangen kann.
  15. Die Hodenpresse bleibt angelegt.
  16. Der Masoschwanz wird nun vom Bauch gelöst.
  17. Die Eichel des Maso wird mit etwas Gleitgel eingeschmiert.
  18. Nun beginnt der Sado mit langsamen Wichsbewegungen, ohne die Vorhaut zu nutzen. Der Sado reibt auf der blanken Eichel.
  19. Nach einiger Zeit spritzt der Maso ab.
  20. Der Maso bleibt noch weitere 10 Minuten auf der Liege liegen, um den Schmerz und den Orgasmus voll auskosten zu können.
  21. Die Hodenpresse und die Schnur wird vom Hodensack entfernt.
  22. Nachdem die Genitalien gereinigt sind, erhält der Maso noch eine wohltuende und beruhigende Massage des Genitalbereiches.
  23. Die Session ist beendet.

Variante #2:

Schwierigkeitsgrad: 3

  1. Der Maso steht nackt am Andreaskreuz
  2. Nach einer Aufwärmphase werden die Eier des Maso so fest es geht, abgebunden.
  3. Der Maso erhält zunächst 10 mittelschwere Schläge mit der flachen Hand auf seine Eier.
  4. Der Schwanz des Maso wird jetzt ebenfalls mit einer Schnur so fest es geht, abgebunden. Dabei wird darauf geachtet, dass die Vorhaut des Masoschwanzes zurückgezogen ist.
  5. Der Maso erhält zunächst 10 Schläge durch Fingerschnippen auf seine Hoden und gleich darauf 10 Schläge durch Fingerschnippen auf seine Eichel.
  6. Hoden und Eichel werden mit Arnikatinktur eingerieben. Hierdurch werden die eingeriebenen Stellen heiß und später kalt.
  7. Während die Tinktur wirkt, erhält der Sklave einige Stöße mit dem Knie des Sado in die Masohoden
  8. Der Maso wird vom Andreaskreuz gelöst und auf einer Liege fixiert.
  9. Der Maso erhält zunächst 10 Schläge mit dem Rohrstock auf die Masoeier
  10. Der abgebundene Masoschwanz wird nun an Elektroden angeschlossen, die dann unter Strom gesetzt werden. Der Strom wird so hoch gedreht, dass der Maso ihn deutlich spürt.
  11. In den Arsch des Maso wird ein Elektroplug eingeführt, welcher ebenfalls unter Strom gesetzt wird.
  12. Die Masoeier erhalten jetzt erneut 10 Schläge mit dem Rohrstock und gleich danach wird der Strom etwas erhöht.
  13. Punkt 12 wird solange wiederholt, bis entweder die Masoeier verfärbt sind oder der Maso durch den Strom abgespritzt hat. Punkt 12 läuft jedoch mind. 15 Minuten.
  14. Hat der Maso auch nach 15 Minuten noch nicht abgespritzt, wird der Plug entfernt und auf die Masohoden Elektroden gesetzt, die unter Strom gesetzt werden.
  15. Der Maso bleibt nun etwa 15 Minuten mit sich und dem Strom alleine, während dieser Zeit ist der Strom so hoch gestellt, dass der Maso an seine Schmerzgrenze liegt.
  16. Es werden nun nach 15 Minuten sämtliche Elektroden entfernt.
  17. Sofern der Maso abgespritzt hat, wird er etwas gesäubert.
  18. Die Hoden werden in eine Hodenpresse gesteckt, die bis auf ca. 1 cm die Hoden pressen wird.
  19. Es wird versucht, den Maso mittels Gleitmittel erneut zum Abspritzen zu bringen.
  20. Die Hodenpresse und die Abschnürungen werden entfernt
  21. Der gesamte Genitalbereich wird mit Arnikatinktur eingerieben.
  22. Sessionende

Variante #3:

Schwierigkeitsgrad: 4

  1. Der Maso steht nackt am Andreaskreuz
  2. Hodensack und Schwanz werden mit 2 Schnüren getrennt abgebunden. Die Masoeier stehen nun prall hervor.
  3. Der Sado beginnt mit leichten bis mittelstarken Knetbewegungen an den Masoeiern, bis sie gut aufgewärmt sind.
  4. Der Maso erhält nun 20 Schläge durch Fingerschnippen auf die Masoeier.
  5. Es folgen 20 Hiebe durch Fingerschnippen des Sado auf die Eichel des Maso
  6. Danach erhält der Maso einige Tritte in die Masoeier
  7. Der Maso wird vom Andreaskreuz gelöst und auf den Gyn-Stuhl fixiert.
  8. Dem Maso wird nun ein Elektroplug in den Arsch geschoben, der sogleich unter Strom gesetzt wird.
  9. In die Harnröhre des Maso werden zuerst Wattestäbchen geschoben, um die Harnröhre zu säubern.
  10. Danach werden Dilatoren verschiedener Größe in die Harnröhre geschoben
  11. Der größtmögliche Dilator wird unter Strom gesetzt und der Masoschwanz wird mit dem elektrischen Dilator in die Harnröhre gefickt.
  12. Währenddessen erhält der Maso zwischendurch immer wieder kräftige Schläge auf seine Hoden.
  13. Sollte der Maso dabei kurz vor dem Abspritzen stehen, erhält er einen starken Stromimpuls in die Genitalien und seinem Arsch.
  14. Der Maso wird vom Gyn-Stuhl gelöst und setzt sich mit dem Rücken zur Wand auf den Fußboden.
  15. Der Sado stellt nun einen Fuß auf die Masoeier und übt langsam aber sicher immer mehr Druck auf die Masoeier aus, bis der Sado keinen direkten Bodenkontakt mehr hat. Das gesamte Gewicht des Sado (ca. 80 kg) liegt nun auf den Masoeiern.
  16. Nach 10 Sekunden werden die Masoeier wieder freigegeben.
  17. Der Maso liegt danach rücklings auf einer Liege und wird fixiert.
  18. Die Masoeier werden nun mit einer Rheumasalbe (Finalgon) eingeschmiert (Achtung, Tunnelspiel). Bereits nach wenigen Sekunden werden die Masoeier sehr heiß.
  19. Der Maso bleibt nun 30 Minuten mit seinem Schmerz alleine
  20. Das restliche Finalgon wird von der Hautoberfläche gewaschen (kann sehr schmerzhaft sein).
  21. Danach werden in jeden Hoden zwei Nadeln gestochen, die unter Strom gesetzt werden.
  22. Der Strom wird so hoch wie es der Maso erträgt aufgedreht und bleibt wenigstens 5 Minuten in der Stärke eingeschaltet.
  23. Spritzt der Maso dabei ab, hat er seine Befriedigung für diese Session erhalten. Anderenfalls nicht.
  24. Die Nadeln werden aus den Masoeiern entfernt und die Abschnürungen gelöst.
  25. Die Session ist beendet.

Dies sind nur drei mögliche Szenarien. Es ist möglich, eine CBT-Session aus allen Varianten durchzuführen, oder auch etwas hinzuzufügen. Ausgeschlossen sind bleibende Schäden sowie Ballbusting mit diversen Gegenständen.

Wenn Du Interesse an dieser Session hast, wende Dich bitte über das Kontaktformular an das domicil6.