Mein Blog im domicil6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag vom 09.06.2022 um 06:56 Uhr

Kosten?

Hallo Tommy,

Hallo leber Leser,

sei mir nicht böse, wenn ich mich über die einzelnen Kosten nicht auslasse.

Nur soviel ...


Es gibt zwei verschiedene Kosten:

a) Kosten, die der Kunde sieht und

b) Kosten, die der Kunde NICHT sieht


Zu den Kosten A gehören:

- Heizkosten

- Getränke

- Verpflegung bei Übernachtung

- Verbrauchsmaterial



Zu den Kosten B zählen:

- Strom

- Wasser

- Reparaturen//Instandhaltung

- Kontoführung

- Lizenz für Buchhaltungssoftware

- Abschreibungen

- Reinigungsarbeiten

- Büromaterial

- Telefon- und Internetkosten

- Umsatzsteuerzahlungen an das Finanzamt

- Neuanschaffungen


Alle diese Kosten verursachen im Laufe des Jahres einen mittleren 4-stelligen Betrag. Klar, die Kosten sind in den Sommermonaten von Juli bis September etwas niedriger, dafür in den übrigen Monaten höher. Die Kosten B sind in allen Monaten gleich, die Kosten A schwanken etwas.

Sämtliche Kosten sind in diesem Jahr nochmal gestiegen (Inflationsrate usw.).

Ich müsste theoretisch in jedem Monat 4 Kunden zu je 100 Euro zu Gast haben, um die Kosten halbwegs aufzufangen. Ein Plus entsteht erst mit dem 5. Gast im Monat.

Ich habe im April die Kosten für eine Session von 100 Euro auf 75 Euro gesenkt, was zur Folge hatte, dass nur wegen des niedrigeren Preises zwei weitere "Kunden" bei mir zu Gast waren. Bei dem geringeren Preis müsste ich aber jeden Monat 7 Kunden haben, um die Kosten halbwegs aufzufangen.


Warum habe ich dann eigentlich den Preis gesenkt?


Nun, ich sagte mir, dass es finanziell besser ist, zwei Dates zu je 75 Euro zu haben, statt nur ein Date zu 100 Euro. Damit habe ich 50 Euro mehr eingenommen, aber auch einen erhöhten Zeitaufwand.


Würde ich nun noch ein Gehalt an mich auszahlen wollen, was ich ja nicht mache, würden sich die Kosten für eine Session mal locker verdoppeln, wenn nicht gar verdreifachen. Deshalb habe ich in den vergangenen 5 Jahren bis zum Jahresende gewartet, bis der Jahresabschluss erfolgt und die Höhe des Gewinns feststannd. Vom Gewinn habe ich mir selbst dann "nur" 10 % als Lohn genommen.

Das waren in der Regel nicht mehr als 25 Euro im Jahr, also lediglich eine geringe Aufwandsentschädigung. In den Jahren 2020 bis 2021 hätte ich eigentlich noch Geld ins domicil6 stecken müssen, um den Verlust auszugleichen. Würde ich mir nur 15 Euro brutto pro Stunde für eine Session an Lohn auszahlen wollen, würde eine Session pauschal schon mal zwischen 45 und 60 Euro mehr kosten. Für mich blieben davon gerade mal 9 Euro netto pro Stunde übrig, nicht einmal Mindestlohn. :-)


Hinzu kommt, dass sich herausgestellt hat, dass das Gebäude, in dem sich das domicil6 befindet, bauliche Mängel aufweist. Diese Mängel betreffen in der Hauptsache die Heizkosten, so dass diese baulichen Mängel eigentlich behoben werden müssten, um mittelfristig spürbar die Heizkosten zu senken, was wiederum zur Folge hat, dass eine Session günstiger werden könnte.


Kostensenkung


Um die Kosten spürbar zu senken, werde ich ab 2023 das domicil6 mit einem neuen Konzept weiterführen. Dabei werde ich die Website mit virtuellem Kontent füllen (Videos, Fotos, usw.). Das hat zur Folge, dass die o. g. Kosten A im Laufe des Monats um mehr als 200 Euro gesenkt werden. Sessions werden teurer und es wird jeden Monat 2 Sessions geben, die auf Video aufgenommen werden, um es dann allen registrierten Usern zur Verfügung zu stellen. Alles in Allem erwarte ich rein rechnerisch eine Kostensenkung von über 300 Euro im Monat.


So, ich hoffe, Dich ein bisschen aufgeklärt zu haben. Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass ein "Kunde" lediglich Kosten in Höhe von maximal 50 Euro sieht. Wie leider überall, sind auch im domicil6 die nicht sofort sichtbaren Kosten um ein Vielfaches höher.


Dies ist meine erste und letzte Nachricht zum Thema Kosten. Ich bin nämlich der Meinung, dass die entstehenden Kosten niemandem etwas angehen. Oder fragt Ihr in einem Restaurant, warum Pommes mit Schmitzel 20 Euro kosten? Schließlich kosten Pommes und das Schnitzel ja höchstens 6 Euro. :-)


Gruß

Sir Heiko


 

Anzahl Kommentare: 1

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag von Tommy am 09.06.2022 um 13:45 Uhr
Kein Problem
Ich ersehe nämlich auch so ohne Hinweis fast alle B Kosten, so das ich sogar eher von min. 1 Dutzend statt nur 4-5 Kunden im Monat als Wünschenswert ansehen würde.

Insbesondere Heizkosten dürften im Winterhalbjahr höher zu buche schlagen als so mancher ahnt. Denn jedwedes aufheizen schlägt in der Regel vielfach zu buche als eine Dauerheizung, bzw. eine Dauerheizung lohnt bei nur 4-5 Kunden Monat auch wiederum nicht, denn dazu müßte es quasi bereits eher min. 1 Kunde am Tag sein.

Es käme also drauf an einiges mehr auch teils oder weniger regelmäßige an Gästen zu gewinnen. Einnahmen über Videos zu generieren sehe ich eher im Sinne von Nutzung entsprechender Plattformen an, als über eigenen Webauftritt an. Denn auf eigenen Webauftritt werden aus meiner Sicht eher nur recht geringe Einnahmen zu erzielen sein, da der Zulauf auf entsprechenden Plattformen dazu ja extrem viel höher sein dürfte, und bei Videos mit Wasserzeichen als Hinweis auf domicil6 auch entsprechend werbewirksam sein kann.