Mein Blog im domicil6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag vom 23.04.2022 um 09:36 Uhr

Cookies

Ich möchte mal etwas zum Thema Cookies sagen. Dieser Beitrag wird teils etwas technisch, aber ich versuche, ihn so verständlich wie möglich zu halten.


Was ist ein Cookie?


Cookie, auf deutsch Keks. Wer auf die Idee gekommen ist, die Speicherung bestimmter Daten als "Keks" zu bezeichnen, ist mir schleierhaft. Also trennen wir uns mal von der deutschen Übersetzung und widmen uns dem "Cookie" zu.


Im amerikanischen Raum wird als Cookie auch ein Krümel bezeichnet, genauer: ein Kekskrümel. Und da in einem cookie lediglich die wichtigsten Daten gespeichert werden, und nicht der gesamte Zugriff, wird das Speichern dieser Daten als Kkrümel bzw. Cookie bezeichnet.


Auf meiner Webseite wird ein Cookie benutzt, um Deinen letzten Zugriff zu speichern. Dabei werden zwei datumsbezogene Daten gespeichert:

a) Dein letzter Zugriff auf meine Webseite und

b) Dein letzter Zugriff auf meinen Blog.


Nun könnte ich noch speichern, welche Beiträge im Blog Du gelesen hast oder welche Seite Du zuletzt besucht hast, um Dich bei Deinem nächsten Besuch gleich auf die zuletzt besuchte Seite zu schicken. Auch könnte ich einige Daten von Dir speichern, um festzustellen, ob Du einen Blogeintrag bereits gelesen hast, Deinen Namen, Dein Herkunftsland usw. Ich sehe nicht ein, warum ich all diese Daten speichern sollte. Ich lege Wert auf Diskretion und Anonymität. Deshalb speichere ich nur die o. g. beiden Daten.


Wenn Du beim Start auf "ohne Cookie betreten" klickst, wird von Dir definitiv nichts gespeichert. Klickst Du aber auf "Betreten", wird das aktuelle Datum ermittelt und als Datei auf Deinem Rechner gespeichert. Bei Deinem nächsten Besuch klickst Du dann wieder auf "Betreten" und die gespeicherte Datei (das Cookie) wird von meiner Webseite ausgelesen und das Datum Deines letzten Besuches ausgelesen und auf der Webseite ausgegeben. Da sich das Datum Deines letzten Zugriffes nun geändert hat, wird das Cookie aktualisiert und erneut auf Deinem Rechner gespeichert. Vonn all diesen Vorgängen bekommst Du nichts mit.


Ich halte nichts davon, Cookies zu verwenden, die ich nicht brauche. Meine Webseite ist frei von Facebook, google und sonstigen Dienstleistern, die mit Cookies nur so um sich werfen. Hierzu zählt leider auch Amazon, aber auch Webseiten wie Spamhouse und so weiter.


Woran ich leider nicht vorbei komme, sind sogenannte Session-Cookies. Diese Cookies existieren nur, solange Du auf meiner Webseite bist. Darin werden neben belanglosen Daten wie Dein Provider, Dein Browser oder Deine IP-Adresse auch alle Daten gespeichert, die Du irgendwo auf meiner Webseite selbst eingegeben hast. Letztere werden allerdings von mir sofort gelöscht, wenn Du auf die Schaltfläche zum Absenden geklickt hast. Auf die anderen Session-Cookies habe ich keinen Einfluss.


Vor- und Nachteile


Die Nachteile ergeben sich aus der von mir vorgesehenen Anonymität meiner Besucher. Weil ich großen Wert auf Diskretion lege, speichere ich keinerlei personenbezogene Daten wie z. B. Deine IP-Adresse, Deinen Namen oder andere Daten, die Dich eindeutig identifizieren können. Lediglich Deine IP-Adresse wird mir per eMail gesendet, wenn Du einen Eintrag ins Gästebuch hinterlässt. Dies muss leider sein, um eventuelle Spameinträge zu verhindern.


Daraus ergibt sich dann leider, dass ich einigen Einschränkungen bezüglich Zugriffszahlen usw. unterliege. Einschränkungen, die ich zum Wohle meiner Besucher gerne in Kauf nehme.


Wenn Du meine Seite mit aktiviertem Cookie betreten hast, hast Du dadurch eigentlich nur einen Vorteil ... Dieser besteht darin, dass Du im Blog lediglich die neuesten Kommentare seit Deinem letzten Besuch aufgelistet bekommst. Ohne Cookie würdest Du im Blog grundsätzlich die letzten 5 Kommentare erhalten, egal, wie alt sie sind. Wurde seit Deinem letzten Besuch nur ein Kommentar gespeichert, wirst Du auch nur diesen einen Kommentar in der Liste der neuesten Kommentare zu sehen bekommen, anderenfalls pauschal die letzten 5 Kommentare.


Alleine mit dem Datum Deines letzten Besuches kann ich schon etwas mehr Komfort auf meine Webseite bringen. So plane ich, die Anzahl neuer Beiträge und Kommentare im linken Menü hinter dem link zum Blog anzuzeigen.

So siehst Du dort im Moment den Link "unser Blog", aber dann würdest Du stattdessen sehen: "unser Blog (N:2 , K:3)". Das würde dann bedeuten, dass seit Deinem letzten Besuch 2 neue Beiträge von mir zu lesen sind, sowie 3 Kommentare.


Hier wird fast nichts gespeichert


Nun gibt es auf meiner Webseite auch die Möglichkeit, z. B. etwas ins Gästebuch zu schreiben oder mit mir über das Kontaktformular Kontakt aufzunehmen. Hierbei werden natürlich bestimmte Daten gespeichert, aber:

a) handelt es sich nur um Daten, die Du selbst eingegeben hast und

b)werden alle Daten nach dem Absenden sofort gelöscht.


Daten bzw. Angaben, die zur Kontaktaufnahme notwendig sind, werden mir per eMail geschickt und ebenfalls nicht auf der Webseite gespeichert.

So kann ich zu 99 % gewährleisten, dass Deine Daten nicht in falsche Hände gelangen. Deine gemachten Angaben werden nur so lange gespeichert, wie es unbedingt erforderlich ist. Wenn Du im Kontaktformular auf "absenden" geklickt hast, erhalte ich alle von Dir gemachten Angaben per eMail und werden dann sofort gelöscht. So kann kein Anderer mehr darauf zugreifen. Mit bösen Buben muss man schließlich immer rechnen.


Mehr Informationen zu Cookies findest Du auch auf DSGVO


Was ich deshalb wohl nicht machen werde ...


Ich hatte mir mal überlegt, für die Gäste, die schon mal im domicil6 waren, einen speziellen geschlossenen Bereich zu erstellen. Mit diesen Usern im geschlossenen Bereich wäre dann eine Kommunikation mit mir und anderen Usern problemlos möglich. Auch bräuchten diese User dann nicht mehr überall ihren Namen und eMail-Adresse angeben. Aber bleibt dann nicht die Diskretion auf der Strecke?


Ich denke, das hängt davon ab, wie ich diesen geschlossenen Bereich erstellen würde und wie sich die einzelnen User identifizieren. So wäre es denkbar, wenn jeder User einen von mir vorgegebenen Benutzernamen erhält. Damit wäre dann niemand in der Lage, einen bestimmten User zu identifizieren.


Dennoch könnten sich die User des geschlossenen Bereiches miteinander unterhalten, Informationen austauschen, selbst ein Date vereinbaren oder auch Fotos untereinander austauschen. Auch ist es natürlich dann möglich, Erfahrungen mit mir und anderen Sexpartnern auszutauschen. Und das Beste ist dann, nicht einmal ich würde auf die Daten Zugriff haben.


Wie würdest Du zu einem geschlossenen Bereich stehen? Würdest Du ihn begrüßen und nutzen? Hinterlasse doch dazu mal einen Kommentar.


 

Anzahl Kommentare: 0

Zurück zur Blogübersicht