Mein Blog im domicil6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag vom 31.03.2022 um 09:18 Uhr

Nicht immer nur auf die Subs hauen ...

oder: Master sind doof?


Ich habe mir meine Beiträge seit Beginn dieses Blog nochmal durchgelesen und gedacht, dass ich immer wieder auf die Subs/Masos/Sklaven drauf haue. Okay, einerseits wollen sie es ja, aber andererseits ist das in meinem Blog auch nicht gerade fair. Deshalb nutze ich jetzt mal die Gelegenheit, auf uns tops/Sados/Master zu schlagen, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.


Wir Master sind nicht besser


Ich gebe es zu; auch ich habe schon mal das eine oder andere Date vorzeitig abgesagt, weil ich überhaupt keine Lust hatte, das Date durchzuziehen. Dann kamen Entschuldigungen wie "bin krank" oder "mir ist etwas dazwischen gekommen". Sowas ist in den letzten 8 Jahren aber nicht oft vorgekommen, nur höchstens 5 mal und jedes Mal habe ich einen neuen Termin vorgeschlagen. Doch ich kenne Master, die das nicht machen, sondern sich einfach nur mit einem wahrheitsgemäßen Grund oder einer Notlüge entschuldigen. Was das angeht, sind wir tops keineswegs besser, als die Subs dieser Welt. Was ich jedoch nie gemacht habe ist, dem Date eine falsche Adresse zu geben und ihn aus der Ferne beobachten, wie er vor verschlossener tür steht und sich eines ins Fäustchen lacht. oder dem Date zwar die richtige Adresse zu geben und ausgerechnet zum Termin nicht da zu sein. Ich habe auch schon von Subs gehört, dass sie beim Top vor der Tür stehen, klingeln und niemand auf macht, sondern geduckt hinter dem Fenster durch den Vorhang sieht. Solche tops machen sich einen Spaß daraus, Subs zu verarschen.


Es ist bestimmt Jedem schon mal passiert, dass ein Date vereinbart wurde und dann doch seitens des Top nicht zustande kam. Ganz klar, der Sub ist Schuld, meint der Top und Sub sagt, dass Top Schuld daran ist. Ich bin der Meinung, dass auch wir Tops die Weisheit nicht mit der Suppenkelle gefressen haben und mindestens ge nauso oft Schuld daran haben.


Versprechen bzw. Ankündigungen des Tops


Auch ist es bestimmt Dir schon mal passiert, dass Dir ein Top das Blaue vom Himmel verspricht und Ihr anscheinend voll und ganz auf einer Wellenlänge seid. Der Top/Master erzählt Dir mehr oder weniger detailreich, was er mit Dir vor hat und beim Date stellt sich dann heraus, dass der Master mindestens genauso passiv ist, wie Du selbst. Ergebnis: das Date ist für beide nicht befriedigend oder der Master hat plötzlich die Hosen voll und öffnet gar nicht erst die Tür.


Nicht selten verkommt ein geiles Date dann zu einem Kaffeetrinken und einer Unterhaltung.


Fakt ist, dass auch ein Master nur ein Mensch ist und sich seiner Geilheit hingibt. Fakt ist auch, dass dann im Chat der Verstand aussetzt bzw. selbiger im Schwanz verschwindet.


Vortäuschung falscher Tatsachen


Ja, auch das ist bei uns Master nicht selten, genau, wie bei den Subs. Da wird vom Master erzählt, er hat ein Haus, einen guten Job oder ist selbständig und kann sich jeden Monat mit seinem üppigen Einkommen nicht nur einen Sklaven leisten. Er hat ein luxoriöses Auto und weitere Immobilien, die er bei Bedarf problemlos verkaufen kann. Und was kommt bei näherer Betrachtung dann heraus? Der Master läuft in dreckigen Klamotten rum, hat ein 30 Jahre altes Auto und sein Haus besteht aus einer 2-Zimmer Wohnung in einem Mietshaus. Und zudem lebt er vom Jobcenter und hat lediglich Hartz-4. Dass ein möglicher Sklave dann nicht lange überlegt, ob er bei einem solchen Master Sklave werden will, brauche ich nicht zu erwähnen, oder? Auch in Punkto Sauberkeit und Körperhygiene lassen manche Master sehr zu Wünschen übrig. Auch eventuelle Krankheiten werden gerne verschwiegen.


Master sind faul und bequem


An dieser Stelle erstmal ein Lob an Euch Subs. Ihr bringt nämlich etwas fertig, was ich noch von keinem Master erlebt habe. Während Ihr Subs Euch bemüht, wenigstens nach der Arbeit zu erscheinen oder wenigstens einen Tag Urlaub zu nehmen, habe ich das von keinem Master erlebt. Hier spreche ich aus eigener Erfahrung mit dem domicil6. Als ich 2018 und 2019 Veranstaltungen angeboten habe, bei denen die Tops und Master eine Hauptrolle spielen sollten, sind alle diese Veranstaltungen ausgefallen, weil kein einziger Master erschienen ist. Ob es Veranstaltungen wie "Gruppensex", "Blowjob" oder "SM-Weekend" sind, sie sind größtenteils mangels Tops ausgefallen. Hier nur mal ein kurzer Überblick über die Veranstaltungen im Jahr 2019, zu denen Tops bzw. Master zwingend notwendig gewesen sind:


Gruppensex: 4 Anmeldungen von Tops, keiner erschienen

Alle 4 Tops haben ihren Job als Entschuldigung angegeben.


SM-Weekend: 6 Anmeldungen von Tops, kurz vorher 3 Absagen

Auch hier war der Job für die Absagen Schuld. 3 Tops haben nicht einmal den Mut besessen, abzusagen, sondern sind einfach nicht erschienen.


Blowjob: 4 Tops angemeldet, keiner erschienen

Gründe für das Nichterscheinen:

1 x Auto kaputt

1 x Job

2 x nie wieder gemeldet


Wenn Du nun mitgerechnet hast, haben sich 14 Tops angemeldet, von denen keiner erschienen ist. Nur mal so am Rande: zu den genannten Veranstaltungen haben sich insgesamt 36 Subs angemeldet, von denen 21 erschienen sind.


Das zeigt mir, dass man sich auf die Subs eher verlassen kann, als auf die Tops. Mir hat sich schon oft die Frage gestellt, wer da eigentlich die wirklichen Tops sind; die, die für eine Veranstaltung alles tun, um dabei zu sein oder die, die ihren Arbeitgeber nach einem Urlaubstag fragen und die Ablehnung einfach kommentarlos hinnehmen?


Leider sind mir auch mehr als genug Tops bekannt, die einen Sklaven suchen, der ihnen ihre Bude sauber hält, weil sie selbst zu faul dazu sind, mal den Staubsauger in die Hand zu nehmen oder mal die eigene Wäsche zu waschen. Diese Tops bezeichnen sich als Master, ohne diese Bezeichnung verdient zu haben. Ich würde solche angeblichen Master eher als bequemen Faulpelz bezeichnen. Und wenn der Master einen Sklaven unter Vortäuschung falscher Tatsachen sucht, wird er nie einen Sklaven bekommen und muss wohl weiterhin seine Wäsche selbst waschen. Wären wir Master dahingehend mal ehrlich zu den interessierten Sklaven, würden sich viele Mißverständnisse und verbalerotische Ergüsse in Luft auflösen.


Und wie habe ich es gemacht? Nun, wenn ich einen Haushaltssklaven suche, erhält der Interessent einen ausführlichen Text darüber, was ihn als Haushaltssklave bei mir erwartet.


Ein Abschlusswort


Lasse mich zum Ende noch ein Wort sagen ...

Wir sind alle nur Menschen mit Haken und Ösen. Auch haben wir alle mehr oder weniger sichtbare körperliche Makel und müssen uns damit abfinden, dass es den Adonis mit absolut makelfreiem Körperbau einfach nicht gibt. Doch sich als Top bzw. Master jemanden zu sich zu bestellen und ihn erstmal von Weiten anzusehen und ihm nicht zu öffnen, ist un fair dem Sub gegenüber, der vielleicht mehrere 100 km Strecke auf sich genommen hat. Es wurden vielleicht sogar im Chat Bilder ausgetauscht und trotz offensichtlicher Ablehnung weiter gechattet und ein Termin vereinbart. Sowas geht gar nicht und man sollte auch als Master den Schneid haben, zu sagen, dass es nicht passt.


Nur zu oft verhalten sich die angeblich dominanten Master wie Subs, nämlich demütig und ängstlich. Das sind meiner Meinung nach keine Master, sondern Verbalerotiker und Tastaturwichser.


Was interessiert mich Dein Körperbau? An dem kann man schließlich arbeiten. Was mich viel mehr interessiert ist die Antwort auf die Frage nach körperlichen Einschränkungen. Außerdem interessiert mich Dein Gesicht nicht, wenn ich mich um Dein Gehänge kümmere.


Letztlich machen wir uns durch unser soziales Verhalten dem Datepartner gegenüber nicht gerade glaubwürdig und uns selbst BDSM kaputt. Würden wir uns alle, und gerade auch wir Tops, fairer verhalten und sagen, was uns nicht passt, würden mit Sicherheit mehr Dates zustande kommen können. Es gibt aber leider mehr als genug Tops, die nur im Chat, also online, tops sind und im realen Leben die Demut und Ünterwürfigkeit mit Überdosis genossen haben. Solche Leute wollen sich online profilieren, aber niemals ein reales Treffen.


Liebe Tops, Sadisten und Master; seid mal ehrlich zu euch selbst. Dann klappt's auch mit dem Nachbarn.


 

Anzahl Kommentare: 13

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag von Jochen am 14.04.2022 um 17:28 Uhr
Soziopat?
Also wenn ich mir den Beitrag und die Kommentare dazu durchlese, stellt sich mir unweigerlich die Frage, wer hier ein Soziopat ist.
Sir Heiko? Master Ben? Markus? Ich glaube keiner von Allen.
Sir Heiko spricht Klartext und nimmt kein Blatt vor den Mund. Dass das von anderen Mastern nicht gern gesehen wird, ist nicht überraschend.
Ebensowenig überraschend ist es, dass die Subs dem "Sermon" von Sir Heiko zustimmen.
Ich finde, bevor hier irgendwer auf den anderen haut, sollte man vor der eigenen Haustür kehren.
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
Markus hat seine Meinung und dieser Master Ben ebenso. Nur zu logisch, dass die Meinungen zu diesem Beitrag von Sir Heiko unterschiedlich sind.
Ich finde es nur sehr bezeichnend, dass sich Master Ben anscheinend direkt angegriffen fühlt. Hat da Markus einen wunden Punkt getroffen?

Eintrag von Master Ben am 13.04.2022 um 11:13 Uhr
Soziopath?
Hast Du mich gerade als Soziopath bezeichnet?
Ja, ich bin unfehlbar, wenn ich meinen 7 Sklaven, die regelmäßig bei mir sind, glauben darf.
Und das sind 7, auf die ich mich 100 % verlassen kann und keiner davon heißt Markus.
Du scheinst hier der Soziopath zu sein, wenn Du den ganzen Sermon von diesem Sir Heiko glaubst.
Ganz weit weg jeglicher Realität ist er und sonst ein Nichts, eine glatte Null.

Eintrag von Markus am 12.04.2022 um 23:26 Uhr
Kein Bullshit
Aha, scheint also ein Master der Kategorie, "Unfehlbar, weil ja Master" zu sein.

Nö, Sir Heiko hat da voll und ganz recht und so wie man hier liest, den Nagel absolut auf den Kopf getroffen.
Sieht man ja auch an dem Kommentar mal wieder recht anschaulich.
Er schrieb ja schließlich auch, das es neben den Sklaven eben auch Master gibt, die die Leute Verarschen.
Sicher das du ein richtiger Master bist und nicht nur ein Soziopath? Klingt ja fast so.
Nein, da gibt es nichts richtig zu stellen und auch nichts zu löschen an dem Beitrag von Sir Heiko.
Es ist so wie es ist und spiegelt die Wahrheit wieder.

Eintrag von Master Ben am 12.04.2022 um 13:23 Uhr
Master haben Prügel verdient?
Bullshit!
Wer Prügel verdient hat, ist neben den vielen Sklaven, die es nicht für nötig halten, zu einer Session aufzutauchen, Sir Heiko!
Es ist eine Frechheit, sich als angeblicher Master so aufzuspielen.
Die Prügel haben nicht wir Master verdient, sondern Sir Heiko.
Vielleicht ist es an der Zeit, diesen Beitrag zu löschen oder wenigstens richtig zu stellen!

Eintrag von Karsten am 11.04.2022 um 10:58 Uhr
Du musst jetzt gehen
Ja, Ehrlichkeit und sowas scheint im Allgemeinen nicht besonders geschätzt zu werden.
Ich hatte ein SM-Date mit einem Master, den ich bei gayromeo kennengelernt habe. Er ist single, 48 Jahre alt und schien auch so Einiges an Erfahrung zu haben.
Leider kam ich wegen des Straßenverkehrs eine halbe Stunde zu spät, was ich ihm auch per Whatsapp mitgeteilt habe.
Ich kam an, er öffnete mir die Tür. Vor mir stand ein schmächtiger Kerl in Lederhose und lediglich einer Lederjacke, die geöffnet war. Ich sah zuerst auf seine behaarte Brust und stellte mich vor. Er bat mich herein und bot mir etwas zu trinken an, was ich dankend ablehnte. Dann sollte ich mich ausziehen. Die Session dauerte gerade mal eine Viertelstunde, bis er auf die Uhr sah. Dann meinte er nur, dass ich jetzt gehen muss, weil seine Frau gleich nach Hause kommt und die soll hiervon nichts wissen. Würde sie davon Wind bekommen, würde er großen Ärger mit ihr bekommen.

Ich dachte nur: bloß schnell raus hier, bevor ich mir auch noch einen Ehekrach mit ansehen muss. Während ich mich anzog, räumte er auf. Dann sah er wieder auf die Uhr und machte Druck, dass ich endlich gehen solle. Ich verließ die Wohnung und kurz vor der Haustür kam eine resolute Frau die Treppe hoch. Ich ging barfuß bzw. auf Socken mit meinen Schuhen in der Hand an ihr vorbei. An der Haustür zog ich mir erstmal die Schuhe an und verließ das Haus.

Und für diese Viertelstunde bin ich fast 2 Stunden unterwegs gewesen. Tags darauf hat er mich angeschrieben und sich entschuldigt, aber wenn ich pünktlich gewesen wäre, hätten wir auch länger spielen können. Er offenbarte mir dann, dass er der Sklave seiner Ehefrau sei und sich ohne ihr Wissen ab und zu einen Ausgleich suchen würde.

Und sowas will Master sein?

Eintrag von Sir Heiko am 04.04.2022 um 09:37 Uhr
Da habe ich ja was angerichtet
Da habe ich mit meinem Beitrag ja was angerichtet. :-)
Aber ich bin froh, dass Ihr mir zu verstehen gebt, dass ich mit der Einschätzung zu Mastern den Nagel auf den Kopf getroffen habe.
Wie gesagt: nicht immer nur auf die Subs hauen.
Manchmal haben auch Master ein bisschen Prügel verdient. ;-)

Eintrag von Markus am 03.04.2022 um 21:07 Uhr
Gefährlich
@Sebastian
Das was du da gemacht hast, ist immer gefährlich, das hätte auch anders enden können, als nur ohne Hose zu fliehen.
Wenn man sich das erste Mal trifft, sollte man sich immer Absichern und jemanden sagen, genau wo man ist, ist eigentlich allgemein gängig.
Das sollte man sogar auch noch für die nächsten Treffen immer noch so machen.

Eintrag von Martin am 03.04.2022 um 15:56 Uhr
Endlich
Normalerweise werden in den SM Forums die Subs als Faker gebrandmarkt wenn sie nicht an ein Treffen kommen. In der Vergangenheit habe ich auch mal mit einem Beitrag in diesen Foren gemeldet, dass es immer 2 Menschen braucht. Dass es auch Master / Sados gibt die ihre versprechen nicht halten können. Auch ich machte diese Erfahrung bereits.

Auch wenn man in Chats auch mal von der Geilheit geritten wird, ist es doch wichtig, dass beide Seiten offen sind. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine erste Session auch dazu genutzt werden kann, sich kennen zu lernen - auch in Sachen SM. In einer ersten Session sieht man dann auch, wie weit man gehen kann und ob es passt - für beide Seiten. Meine Erfahrung ist, dass eine erste Session für gewöhnlich noch ausbau fähig ist.....

Eintrag von Sebastian am 02.04.2022 um 18:57 Uhr
Vorsicht vor Mastern!
Ich bin einmal zu einem Master gefahren, vor dem ich auch heute noch große angst habe.
Er ist ein Hühne von einem Mann, 2,10 Meter groß und schlank, aber sehr breite Schultern.
Wir machten ein Date aus und ich fuhr zu ihm. Es stellte sich heraus, dass er eigentlich kein Date suchst, sondern einen unterwürfigen und devoten Mann; eben einen Sklaven. Abgemacht war ein normales Sexdate, er der Top, der mich fickt und ich der Sub, der sich ficken lässt und ihm einen bläst. Doch es kam ganz anders.
Okay, ich habe ihm erstmal einen geblasen, doch währenddessen wurde er fordernder und verpasste mir mit seinem 20 cm Schwanz einen Maulfick, bei dem ich fast erstickt bin. Völlig fertig lag ich auf dem Boden und konnte mich nicht einmal erholen, denn er fesselte mich und ich protestierte. Mir wurde ein Knebel aus alten, lange getragenen Socken in den Mund gesteckt und mit viel Klebeband fixiert. Dann zog er mich am Ohr hoch und stellte mich an die Wand, wo er mich mit einem Seil über den Adamsapfel an der Wand festband. Wieder konnte ich kaum atmen. Dann sagte er, dass ich von ihm nicht wieder wegkomme, denn ich bin ab sofort sein Sklave. Das sagte er mit sehr überzeugender Stimme. Bis in den späten Abend hatte ich noch Einiges wegzustecken und kurz bevor er sich schlafen legte, machte er den Fehler, meine Fesseln nicht zu kontrollieren. Mitten in der Nacht konnte ich mich befreien und abhauen, leider ohne meine Hose, aber ich ging schnell zu meinem Auto und raste mit hoher Geschwindigkeit davon.
Aus eigentlich 2 Stunden wurden etwa 10 Stunden. Ich trug viele Wunden davon, hatte noch drei Tage Halsschmerzen und mir tat meine Rosette noch am nächsten Tag weh.
Im Auto hatte ich eine Schere, mit der ich mich vom versifften Knebel befreien konnte und habe eine ganze Flasche Cola getrunken, um den ekelhaften Geschmack seiner Schweißigen Socken loszuwerden.

Seit diesem Erlebnis bin ich sehr vorsichtig geworden und teile einem Kumpel mit, wohin ich fahre und er mich um eine bestimmte Zeit anrufen soll, um festzustellen, dass es mir gut geht.

Eintrag von Lennard am 02.04.2022 um 11:30 Uhr
1. Eindruck täuschte
Da machte ich ein Date mit einen 37-jährigen Master aus und als ich zu ihm kam, öffnete mir ein Typ, der schon über 60 war. Er war übergewichtig, hatte aber dennoch jede Menge Geilheit zu bieten.
Er gab mir ausreichend zu trinken und sogar etwas zu essen, aber auch seinen XL-Schwanz zu spüren.
Nicht nur, dass ich ihm seinen großen Schwanz blasen musste, nein, er fickte mich im Laufe des Abends 4 mal so richtig schön tief und spritzte dabei jedes Mal ab.
Das Einzige, was es zu bemängeln gab, war die Vortäuschung falscher Tatsachen im Chat. Aber hätte er gleich gesagt, dass er über 60 ist, hätte ich wahrscheinlich den schönsten Abend meines Lebens versäumt.

Eintrag von Mario am 02.04.2022 um 07:44 Uhr
unzumutbar
Habe sowas auch schon erlebt. Ein angeblich sehr erfahrener Master bei planetromeo erzählte mir, was er alles mit mir vor hat und ich fuhr darauf hin 1,5 Stunden zu ihm. Okay, das Haus war groß und von außen gepflegt.
Er öffnete mir die Tür lediglich im Bademantel und konnte kaum gerade stehen. Im Haus war es sehr verdreckt; hatte wohl schon länger nicht mehr geputzt. Er roch nach Alkohol, war ungewaschen und sah sehr ungepflegt aus. Im Bad war die WC-Schüssel schlimmer verdreckt, als auf einer Toilette an der Autobahn und die Scheiße verteilte sich auf den Fußboden.
Er bot mir etwas zu trinken an, natürlich Alkohol, weil er nichts Anderes im Haus hat. Von irgendwelchen Toys war weit und breit nichts zu sehen.
Ich habe mich nach gerade mal 10 Minuten schnellstens vom Acker gemacht.

Das domicil6 ist dagegen klinisch rein. ;-)
Dort werde ich gerne wieder hingehen und mich behandeln lassen. Da weiß ich, was ich bekommen kann.

Eintrag von Markus am 01.04.2022 um 18:32 Uhr
Stimmt
Ja, auch ich hatte mal ein Date bei einem Master, was nicht gerade optimal war.
Ach er schrieb so einiges, was er so sei und was er so alles vor hätte und sein Haus und so weiter.
Zu fahren waren es ca. 50 Min., als ich dort ankam war es ein Mehrparteienhaus und er wohnte unter dem Dach.
Die Bude war alles andere als gepflegt, von Sauberkeit wollen wir mal gar nicht erst sprechen, es war unaufgeräumt, der Wohnzimmertisch hatte schon länger keinen feuchten Lappen gesehen, seine Spielsachen lagen auch auf einem Tisch in der Ecke verteilt offen rum und waren eingestaubt. Er selbst war sehr ungepflegt und dazu noch angetrunken.
Das da nicht wirklich was lief, war ja wohl klar, da verging mir eigentlich alles und nach einem Kaffee habe ich zugesehen mich da wieder abzusetzen.

Eintrag von Steffen am 31.03.2022 um 17:40 Uhr
Selbstkritik?
Ui! Das liest man selten.
Da ist ein Master, der nicht nur Selbstkritik übt, sondern mal bezüglich aller Master Klartext spricht.
Weiter so. Ich musste mehrmals schmunzeln, weil ich das Eine oder Andere tatsächlich schon mit Mastern erlebt habe.