Mein Blog im domicil6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag vom 28.03.2022 um 15:31 Uhr

Bin ich denn das Sozialamt?

Zur Einstimmung ein Zitat von einem ehemaligen Sänger mit dem Namen "Nico Hag":


Leute, bin ich den ein Kiosk

oder bin ich etwa 'neBank

oder seh ich aus wie ein Hotel

oder wie ein Kassenschrank?


Es gibt Nichts, was es nicht gibt.


Da ruft mich doch heute ein interessierter "Kunde" an und wollte die Höllenritt mitmachen. Nachdem wir einen möglichen Termin vereinbart hatten, sprach ich ihn auf die Kosten an. Darauf meinte er nur, dass er sich die 200 Euro aber nicht leisten kann und fragte, ob ich die Session für ihn nicht umsonst machen könnte.


Natürlich nicht.


Ich wies ihn darauf hin, dass er in dem Fall ja das Abo zahlen kann, wenn er sich die 200 Euro nicht leisten kann. Und dann meinte er, dass er sich auch das Abo nicht leisten kann, sondern höchstens 10 Euro im Monat zur Verfügung hätte. Mein erster Gedanke war, dass ich es mit einem 16- oder 17-jährigen pubertären Knaben zu tun habe, aber nicht mit einem erwachsenen Mann. Er bettelte am Telefon geradezu darum, den Höllenritt kostenlos zu bekommen. Auch meine Wiederholung, dass er ihn nicht kostenlos bekommen kann, stieß auf taube Ohren. Nach 15 Minuten meinte ich nur noch, dass er dann sparen soll und, wenn er das Geld zusammen hat, sich wieder bei mir melden kann. Den vereinbarten Termin strich aus meinem Terminkalender und legte den Hörer auf.


Ich bin kein Sozialamt


Ich bin der Meinung, dass man mich gar nicht anrufen muss, wenn man eine gewünschte Session nicht bezahlen kann. Zu dem kommt ja noch hinzu, dass ich den fälligen Betrag im Voraus auf mein Konto oder per paypal überwiesen bekommen will, wenn der Besuch zum ersten Mal stattfindet.


Für meine Dienstleistung habe ich das Recht, wenigstens meine Kosten bezahlt zu bekommen. Und da sind 100,00 Euro oder im Falle des Höllenritt 200,00 Euro nun wirklich nicht zu viel.


Ich denke jedenfalls nicht im Traum daran, jede Session kostenlos durchzuführen, nur weil da jemand kommt und meint, er könne sich mir nicht leisten.


Die Natur hat uns die Fähigkeit des Sparens gegeben, also nutze sie, wenn es nötig ist. Alternativ kannst Du auch unser Abo in Anspruch nehmen. Da das sowieso nur ein Jahr läuft, bevor Du es erneuern musst, sind 200 Euro in 4 Monaten zusammen und einer Session steht nichts mehr im Wege. Wer sich aber auch die 50 Euro für das Abo nicht leisten kann, scheint etwas falsch zu machen.


In Ausnahmefällen ist es möglich, für eine Rechnung eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Die Anzahl der Raten und die Höhe lege ich nach Rücksprache mit Dir fest und Du erhälst dann von mir einen Ratenzahlungsplan. Klug wäre es dann von Dir, dafür einen Dauerauftrag anzulegen, um keine Zahlung zu versäumen.


Noch mehr als Abo und eventueller Ratenzahlung kann ich nun niemanden mehr entgegen kommen.


 

Anzahl Kommentare: 1

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag von Fabian92 am 30.03.2022 um 15:59 Uhr
Sehr fair
Richtig, noch mehr kann man Niemanden entgegenkommen und das Anbgebot einer Ratenzahlung ist mehr als nur fair.