Mein Blog im domicil6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag vom 04.02.2022 um 13:57 Uhr

Corona aus anderer Sicht

Corona aus anderer Sicht


Heute möchte ich Euch mal meine Anschauung von Corona geben.


Seit Anfang 2020 ist die Pandemie auch in Deutschland sesshaft geworden und scheint sich in unserem Lande, wie auch in unseren Nachbarländern, recht wohl zu fühlen.

Doch Corona hat mit uns etwas gemacht, wogegen wir machtlos sind.


Ein Virus verändert uns?


Wie war es doch vor der Pandemie in den Jahren 2000 bis 2020?

Wir fühlten uns frei und die Meisten auch glücklich und zufrieden. Wir konnten ins Kino gehen, wann wir wollten, das Schwimmbad war ein guter Freund in der Freizeit, wir konnten Freunde und Verwandte besuchen, wann wir wollten, gingen auf Demos oder Großveranstaltungen.

Außerdem hatten wir täglichen Kontakt zu Arbeitskollegen und hatten eigentlich immer das Gefühl, nicht alleine zu sein.


Einschränkungen bzw. Beschränkungen gab es nur im familiären Kreis oder auf der Autobahn im Stau.


Kurzum; wir konnten machen, was wir wollten, hingehen, wohin wir wollten und wann wir wollten. Hauptsache, wir haben nicht gegen geltendes Recht verstoßen.


Diese gute alte Zeit ist seit zwei Jahren vorbei. Wir haben jetzt Anfang Februar 2022 und um diese Zeit vor zwei Jahren kamen die ersten Meldungen über Infektionszahlen in den Medien. In diesen zwei Jahren haben wir 4 große Infektionswellen mitgemacht, die alle ejeweils im Frühjahr und Herbst über uns gerollt sind.
Mann muss kein Prophet sein, um die 5. und 6. Infektionswelle vorher zu sagen, nämlich Frühjahr und Herbst 2022.


Wir haben in den vergangenen zwei Jahren sage und schreibe 8 (acht) mehr oder weniger harte "Lock Downs" über uns ergehen lassen müssen, die mit teils drastischen Beschränkungen einher gegangen sind. Da wird ein Lock Down beschlossen und ein paar Tage später wieder aufgehoben, nur um ihn danach gleich nochmal neu zu beschließen.


Eine Senkung der Infektionszahlen haben lediglich die Lock Downs im Frühjahr 2020 gebracht. Damals gingen die Infektionszahlen fast auf null zurück. Doch dann wurde der Lock Down beendet und die Infektionszahlen stiegen kurze Zeit wieder. Ja, nur kurze Zeit, denn dann kam der Sommer mit Temperaturen von 25 Grad und mehr. Auch ohne Lock Down sanken die Infektionszahlen über den Sommer bis Ende September. Und das nicht nur 2020, sondern auch 2021.
Es scheint so, als würde der pandemische Covid-19-Virus hohe Temperaturen nicht vertragen und langsam sterben. Doch einige wenige Viren haben den Sommer überlebt und bereits Anfang Oktober, rechtzeitig zum Herbstbeginn stiegen die Infektionszahlen wieder. Dieses mal höher, als im Frühjahr 2020, weil sich der Virus mittlerweile verändert (mutiert) hat. Ein Impfstoff stand bis jetzt nicht zur Verfügung und so wurde der nächste Lockdown beschlossen.
Doch wenige Tage später wurde er wieder aufgehoben, nur um ihn Anfang November bis zu den Weihnachtstagen wieder neu zu beschließen.


Dieses Hin und Her der Lock Downs traf unsere mittelständischen Unternehmer hart und so wurde kurzerhand beschlossen, dass es Hilfen für bedürftige Mittelständler geben soll. Schon sehr bald wurden die Ämter mit Anträgen überhäuft und die Bearbeitung der Anträge dauerte teils bis Mitte Februar 2021. Leider gingen bis dahin viele mittelständische Unternehmen bereits in die Insolvenz. Der Im November beschlossene Lock Down wurde über die Weihnachtstage bis Ende Januar verlängert. Doch leider sind die Infektionszahlen nicht gesunken.


Im Januar 2021 stand dann genug Impfstoff, der im Eilverfahren zugelassen wurde, für zunächst ältere Bürger zur Verfügung, weil sie angeblich am meisten betroffen sind. Von einer Impfung des Pflegepersonals bis heute keine Rede.


Dann, nicht überraschend, sanken die Infektionszahlen Mitte des Jahres 2021 wieder. Man schob das auf die angeblich hohe Impfquote. Was aber keiner bedacht hatte ist, dass der Sommer vor der Tür stand und die Infektionszahlen im Sommer, wie schon im Vorjahr, zurück gehen werden. So war es dann auch. Trotz rückläufiger Infektionszahlen wurde fleißig geimpft. Auch ich erhielt meine erste Impfung im Juni 2021 und die zweite Impfung bereits Anfang Juli 2021.


Doch kaum ging der Sommer vorbei, kamen schon die nächsten panikmachenden Meldungen in den Medien: Es gibt eine neue Variante des covid-19-Virus, der angeblich auch kleine Kinder befällt. Ja, was denn? Sind kleine Kinder bis jetzt vom Virus verschont geblieben? Hat der Virus etwa jedes Kind gefragt, wie alt es ist? Und hat der Virus Abstand genommen, wenn das Kind unter 6 Jahre alt war? Nun, wer das glaubt, glaubt auch noch an den Nikolaus.


Dann hieß es, die neue Variante befällt nur jüngere Menschen unter 40 Jahre und scheint die Älteren zu meiden. Aber dennoch soll sich jetzt jeder eine dritte Impfdosis abholen, auch Bürger über 40 Jahre. Ja, was denn nun? Befällt die neue Variante nun ältere Menschen oder nicht?


Anfang Dezember 2021 bekam ich dann auch meine dritte Impfung, aber besser oder sicherer fühle ich mich nicht. Warum? Nun, sehr viele infizierte Bürger, die auf den Intensivstationen liegen, sind mind. 1 mal geimpft, manche sogar 3 mal. Und dennoch auf der Intensivstation? Und mittlerweile sind auch viele Mitbürger trotz Impfung am Covid-19 verstorben. Mir drängt sich da der Verdacht auf, dass der Impfstoff, welcher auch immer, nicht wirkt oder wir mit Zuckerwasser geimpft wurden. Ob nun Impfstoff oder Zuckerwasser; bei vielen Menschen ist die Schutzwirkung vor covid-19 die Selbe.


Dass mit den Impfstoffen etwas nicht stimmen kann, zeigen die Berichte über Astra Scenica oder Johnsen&Johnsen. In vielen Bereichen gelten Bürger, die mit einem dieser Impfstoffe geimpft sind, als ungeimpft, weil diese Impfstoffe angeblich gar keine Schutzwirkung haben, wenn die Impfung 3 Monate oder länger her ist. Allen voran sei hier die Behörden genannt, die solche Personen gar nicht erst ins Haus lassen wollen. Nur gut, dass ich 2 x mit Biontech und ein mal mit Moderna geimpft wurde. :-)


Und Anfang dieses Jahres ist dann zu hören, dass Leute, die mit Biontech oder Moderna geimpft wurden, nach spätestens 9 Monaten keinen Impfschutz mehr haben, wenn sie sich nicht ein drittes mal impfen lassen haben. Und selbst dann besteht ein Impfschutz höchstens ein Jahr. Das heißt dann wohl, dass ich mich spätestens im Hernbst dieses Jahres wieder komplett neu impfen lassen muss, wieder 3 mal.


Kein Schutz vor nächster Welle


Die 5. Infektionswelle steht vor der Tür. Und worüber denken unsere Nachbarländer Österreich und Schweiz nach? Nun, in Österreich soll demnächst die Maskenpflicht völlig wegfallen. Und die Schweiz denkt ebenfalls über den Wegfall der Maskenpflicht nach. Dann sollen nur noch die Bürger eine Maske tragen müssen, die es für sich selbst sinnvoll halten. Eine Pflicht besteht aber nicht mehr.


Schauen wir mal einige Monate zurück. Was Österreich und/oder Schweiz beschlossen haben, wurde spätestens 8 Wochen später auch in Deutschland umgesetzt. Soll das dann heißen, dass wir in Deutschland ab April oder Mai keine Masken mehr tragen müssen? Genau zu dem Zeitpunkt der 5. Infektionswelle? Na Mahlzeit.


Ich würde mir einen vorübergehenden Wegfall der Maskenpflicht für die Monate Juli bis September, also in den Sommermonaten, wünschen. Wie bereits erwähnt, sinken in diesen Monaten seit Jahren die Infektionszahlen.


Da ich gerade bei den Infektionszahlen bin ...

Es dürfte wohl mittlerweile Jedem klar sein, dass der vorhandene Impfstoff gegen die neue covid-19-Variante keine Chance hat. Die Infektionszahlen sind derzeit so hoch, wie noch nie. Über 100.000 Neuinfektionen am Tag sprechen eine deutliche Sprache.


Ich denke, am Klügsten wäre es, der Pandemie ihren Freiraum zu geben und sich damit selbst auszurotten. Keine Impfungen mehr, keine Maskenpflicht, keine belegten Intensivbetten um die Patienten mit Gewalt am Leben zu erhalten. Der Virus kann so selbst für eine Herdenimmunität sorgen, eine Immunität, die wirklich hilft, und das ganz ohne Impfstoffe. Wenn wir dem Virus seinen Freiraum geben und ihn sich selbst überlassen, klingt das zwar nach einer Bankrotterklärung, aber der Virus wäre möglicherweise dieses Jahr, spätestens aber Mitte 2023 Vergangenheit.


 

Anzahl Kommentare: 1

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag von Jochen am 05.02.2022 um 06:01 Uhr
Ich wusste es doch!
Ich habe es von Anfang an gesagt, dass die Impfstoffe gar nicht wirken. Und ich habe schon von Anfang an gesagt, dass die, die sich impfen lassen, früher sterben werden.
Und ich sage jetzt voraus, dass jeder, der sich impfen lassen hat, innerhalb der nächsten 3 Jahre sterben wird.
Ich habe mich nicht impfen lassen und ich werde mich auch nicht impfen lassen. Ich habe keine Lust, früher zu sterben, als nötig.