Mein Blog im domicil6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag vom 30.01.2022 um 14:09 Uhr

Sklavenwünsche???

Viele Sklaven, die mich anschreiben, haben von ihrer möglichen Versklavung die merkwürdigsten Vorstellungen. Darf ich hier mal einige derer Vorstellungen zum Besten geben?

Da ist ein Sklavenanwärter, der sozusagen von der Öffentlichkeit komplett verschwinden will. Keine Krankenversicherung, kein Job, keine Anmeldung beim Meldeamt usw. Soweit so gut, solche Wünsche sind nicht selten. Doch dann kommen Fragen und Wünsche wie ein regelmäßiger Besuch bei den Eltern oder Freunden, Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen, bei meinen Besuchern anwesend sein, Chauffeursdienste verrichten usw.
Kurzum; plötzlich kommen Wünsche, die von einem buchstäblichen "Verschwinden aus der Öffentlichkeit" weit entfernt sind.

Ein anderer Sklavenanwärter hat den Wunsch, wann immer er nicht gebraucht wird, 24 Stunden am Tag in einem kleinen Käfig untergebracht zu werden. Ja, was denn nun? Entweder 24 Stunden am Tag oder doch nur, wenn er nicht gebraucht wird?
Mal davon abgesehen, dass ich einen Sklaven ständig brauche. Wenn er aber 24 Stunden täglich in einem möglichst engen Käfig verbringen will, ist er für mich nicht der Richtige. ;-)
Mal davon abgesehen, würde ich die 24 Stunden wörtlich nehmen, würde er sehr schnell Gelenk- und Muskelschmerzen bekommen und nach einigen Tagen oder Wochen sich gar nicht mehr bewegen können. Und sowas soll ich dann noch verköstigen? Ohne jegliche Gegenleistung? Nein Danke. :-)

Der Nächste will nur Sklave werden, wenn er den ganzen Tag im Keller ohne Fenster und Heizung, nur bei Wasser und Brot, untergebracht ist. Und was soll ich mit so Einem?

Es geht aber noch besser.

Da ist ein Sklavenanwärter, der jeden Tag vom Aufstehen um 10 Uhr bis zum Schlafengehen um 22 Uhr gefickt werden will, und zwar so oft und lange es geht. Und das jeden Tag.
Nö, Sklaven stehen in unserem Hause morgends um 5 Uhr auf und gehen um etwa 21 Uhr schlafen. Und woher soll ich die ganzen aktiven Ficker bekommen? Ich allein kann solche Typen nicht 12 Stunden täglich ohne Pause ficken. Ich habe noch einen Job, dem ich nachgehen muss.
Teilt man sowas den Sklavenanwärtern mit, ist die Unterhaltung ganz schnell beendet.

Und hier ist noch Einer ...
Auch wenn Sklaven bei mir grundstätzlich nackt zu sein haben, ist der nun folgende Wunsch doch etwas übertrieben.
Er möchte 24/7 nackt sein, nie wieder ein Kleidungsstück tragen, sich meinen Gästen gegenüber nur nackt präsentieren, auch den Nachbarn gegenüber und zum Arzt (wenn er mal hin muss) soll es auch nur unbekleidet gehen müssen.
Bei aller Liebe zur Nackthaltung, sie hat aber definitiv Grenzen, Grenzen, die niemals überschritten werden dürfen.
Und wie schnell ist ein Sklave erkältet oder bekommt eine Lungenentzündung, wenn er auf dem Grundstück bei minus 10 Grad zu arbeiten hat? Wohlgemerkt nackt?

Auch, wenn ich all diesen genannten Wünschen recht offen gegenüber stehe, sie haben doch alle ihre Grenzen des Machbaren. Diese Grenzen werde ich garantiert nicht überschreiten und die Gesundheit des Sklaven auf's Spiel setzen. Ich habe auf dieser Webseite nicht ohne Grund viele Informationen zu Sklaven und unserem Sklavengesuch stehen. Manchmal machen es sich die Sklavenanwärter einfach, wenn sie mich anschreiben. Doch ich will es ihnen nicht einfach machen. Sie sollen erstmal lesen und über sich und ihre Wünsche nachdenken, bevor sie mich anschreiben.
Nur mal schnell Sklave werden, weil ich gerade notgeil bin, ist jedenfalls nicht der richtige Weg.
 

Anzahl Kommentare: 6

Zurück zur Blogübersicht

Eintrag von Michael am 10.05.2022 um 17:32 Uhr
Gewicht
Also ich bin ja auch 1,92cm aber ich wiege so ca. 105kg.
Das was der da wiegt ist stark untergewichtig und ich vermute mal das er Bulimie hat, in einem sehr bedenklichen Zustand.
Ich denke mal das er eher ein Fall für den Psychater ist, klingt alles irgendwie nach, sich selbst komplett aufgegeben. Die Verantwortung möchte man dafür nicht übernehmen, da es extreme Probleme mit sich bringt, das würde nicht lange gut gehen.

Eintrag von Sir Heiko am 09.05.2022 um 11:11 Uhr
Krafttraining
Nach einiger Zeit aktualisiere ich mal diesen Beitrag von mir mit einem Kommentar.
Ein Sklavenanwärter, der von Freitag bis Sonntag bei mir war, absolvierte mit einer Gesamtnote "gut" meinen Sklaventest. Dennoch habe ich ihn nicht aufnehmen wollen. Er ist 1,96 Meter groß und wiegt lediglich 67 Kilo. An ihm waren buchstäblich nur Haut und Knochen zu sehen. Am Sonntag offenbarte er mir, dass er als Sklave entsprechend gehalten werden will, nämlich in schweren Eisen für Hände, Füße und Hals. Perfekt wäre es, wenn er am Fußgelenk noch eine schwere Eisenkugel ziehen müsste. Als ich ihn fragte, an welches Gewicht er denn so für die ganzen Eisenteile dachte, fiel ich fast vom Glauben ab. Er antwortete: "Mindestens 30 Kilo und die Kugel zusätzlich mind. 40 Kilo." Da wollte er mehr Gewicht in Eisen tragen, als er selbst wiegt.
Als ich ihm sagte, dass 70 kg ja wohl etwas viel sind und ich höchstens 15 kg vorschlagen würde, wurde er fordernd und meinte, dass sein Körpergewicht in Eisen das Mindeste ist.

Nun, würde ich so einem Kerl tatsächlich 70 kg in Eisen anlegen, sind körperliche Veränderungen der Knochen vorprogrammiert. Das geht soweit, dass er nach spätestens einem Jahr nur noch unter übelsten Schmerzen beweglich ist und ansonsten zu nichts mehr zu gebrauchen ist.

Das ist mal wieder ein Beispiel für unrealistische Wünsche.

Eintrag von Sklave Pattrick am 28.04.2022 um 14:46 Uhr
Alles richtig, vielen Dank
Verehrter Sir Heiko,
ich schaue mir Ihre Seite schon über ein Jahr mindestens 3 mal pro Woche an und stelle mir vor, wie es wohl wäre, Ihr 'Sklave zu sein. Ich hatte früher ähnliche Vorstellungen, wie Sie sie beschreiben, aber nach dem Lesen Ihrer Webseite wurde ich von mal zu mal anspruchsloser, was meine Vorstellungen betrifft.
Heute wäre ich gerne Ihr Sklave, mal nackt, mal angezogen. Ich wäre gerne für Sie da so oft Sie es wollen, würde mich für jede lehrreiche Stunde mit Ihnen auf Knien und Füße küssend bedanken.
Sie brauchen jemanden, der Sie überall hin fährt? Ich habe einen Führerschein. Sie brauchen jemanden, der Ihr Haus in Ordnung bringt? Ich bin Maler und Tapezierer und kenne mich in Hauselektrik gut aus. Sie wollen, dass Ihre Wäsche gewaschen wird? Das würde ich nur zu gerne für Sie übernehmen. Sie wollen täglich etwas Warmes zu Essen? Ich kann sowohl deutsch, italienisch, thailändisch als auch spanisch kochen.
Sie brauchen jemanden, der Ihnen nach einem anstrengenden Arbeitstag die verschwitzten Füße massiert? Ich freue mich schon auf Ihre Füße, die ich gründlich mit meiner Zunge vom Schweiß befreien werde, bevor ich sie lang und ausgiebig massiere, solange 'Sie es wollen.
Sir, ich wäre eigentlich der richtige Sklave für Sie, gerade mal 29 Jahre alt, im Leben schon viel erlebt und dennoch wage ich es nicht, Sie mit einer Bewerbung zu belästigen. Ich, der Sklave Pattrick, ist schüchtern und hat Angst vor einer Absage.

Eintrag von Sklave Sascha am 13.04.2022 um 12:33 Uhr
Nicht zu fassen ...
... was sich manche Sklaven einbilden.
Ich habe die Erlaubnis meines Herrn erhalten, ganz offen und unzensiert auf dieser Seite einen Kommentar abzugeben. Diese Chance nutze ich.

Auch ich bin vor meiner Versklavung dem Glaube verfallen, meine Wünsche und Vorstellungen beim Master durchsetzen zu können. Doch ich kapierte sehr schnell, dass ich ihm hörig zu sein hatte und nicht umgekehrt. So musste ich sehr schnell lernen, dass meine Wünsche nicht wichtig sind.
Mein Master gab mir am Anfang meiner Versklavung ein Oktavheft, in dem ich jeden Tag einen Wunsch schreiben durfte. Wann er meine Wünsche umsetzt, war und ist seine Sache. Ich lernte, geduldig zu sein, was ich vorher nie war.
In unregelmäßigen Abständen erfüllte er dann doch den einen oder anderen Wunsch und ich war glücklich und zufrieden.
Doch, liebe Sklavenkollegen, es kommt der Tag, an dem Wünsche nicht mehr wichtig sind und der Alltag einkehrt. Und dieser hat mit SM-Praktiken nur wenig zu tun. Niemand ist in der Lage, 24/7 SM zu praktizieren, zumindest kein Sub oder Sklave. Beim Master mag es anders aussehen.

Auch wenn SM mittlerweile kein täglicher Bestandteil meines Lebens ist, fühle ich mich bei meinem Master wohl. Das liegt nicht an SM-Praktiken, sondern viel mehr daran, dass es zwischen uns eine Hirarchie gibt und Bestand hat. Ich bin ihm hörig und gehorsam und wenn ich mal aufmüpfig bin, setzt es eine Strafe. Ich mag Strafen nicht besonders, denn sie sind immer schmerzhaft, mal körperlich, mal psychisch. Ich weiß nicht, welche Strafe schlimmer ist. Ich weiß nur, ich binmeinem Master verfallen.

Liebe Sklavenkollegen: macht Euch klar, dass Ihr die Sklaven seid und nicht die Herrschaft.

Lieber Sir Heiko, ich bedanke mich an dieser Stelle für die sehr realistische Webseite, die nicht nur ich, sondern auch mein Master René regelmäßig besuchen.
Mein Master hat mir in Aussicht gestellt, dass wir Sie demnächste mal besuchen wollen. Dafür wird sich mein Herr mit Ihnen in Verbindung setzen.

In ehrfürchtiger Hochachtung verbleibe ich,
Ihr Sklave Sascha

Eintrag von Stefan am 03.02.2022 um 17:28 Uhr
Geil oder nicht geil?!?
Leute, ein guter Tipp! Wenn Ihr zu geil seid, wichst zuerst ein bis zwei Mal ab und dann überlegt, ob Ihr die Wünsche, die zuvor in Eurem Kopf umgingen, noch immer habt ...

Eintrag von Lennard am 01.02.2022 um 08:14 Uhr
Verantwortungsvoll
Ich habe Sir Heiko als einen verantwortungsvollen Menschen kennengelernt. In diesem Beitrag wird das wieder einmal sehr deutlich.